Traunstein barrierefrei 2023

Traunstein barrierefrei

 

 Projekt:

Traunstein barrierefrei 2023

Konzept zur Barrierefreiheit der öffentlichen Räume und Einrichtungen in Traunstein (Modellphase Bayern barrierefrei 2023)

 

Stadtplanerisches Entwicklungskonzept mit Bürgerbeteiligung

 Lage:Stadt Traunstein, Chiemgau Oberbayern
 Einwohnerzahl:ca. 19.000

 

 

Auftraggeber:Große Kreisstadt Traunstein

gefördert durch:

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr
 Zeitraum:2014-2015
 Zusammenarbeit:urbanwerk. planen gestalten kommunizieren
  
  Traunstein barrierefrei 2023
  Traunstein barrierefrei 2023
  

 


Das Vorhaben »Bayern barrierefrei 2023« soll den barrierefreien Aus- und Umbau in den bayerischen Städten und Gemeinden vorantreiben. Hierzu wurde im Juli 2014 vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr eine Modellphase mit 16 Kommunen aus allen sieben Regierungsbezirken gestartet. »Schober Architekten. Architektur und Stadtplanung« entwickelten in Zusammenarbeit mit »urbanwerk. planen gestalten kommunizieren« und in enger Abstimmung mit der Stadt Traunstein ein »Konzept zur Barrierefreiheit der öffentlichen Räume und Einrichtungen in Traunstein«.  Eine aktive Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung waren Teil des Planungsprozesses.

 

Basierend auf einer Analyse verschiedener Bereiche städtischer Mobilität, der öffentlichen Einrichtungen sowie des öffentlichen Raums zeigt ein »Ziel- und Konzeptplan«, der die räumliche Zielvorstellung eines barrierefreien öffentlichen Raums auf. Er entwickelt ein Netz wichtiger Bereiche und durchgängiger Verbindungen und formuliert Anforderungen an dessen Barrierefreiheit Darauf folgt ein »Bestands- und Mängelplan« der eine detaillierte Beschreibung des Zustands des öffentlichen Raums in Hinblick auf seine Barrierefreiheit aufzeigt und Mängel, Barrieren sowie Gefahrenstellen im Untersuchungsgebiet katalogisiert. Auch zahlreiche Hinweise aus der Bürgerschaft fanden hier Eingang

 

  Traunstein barrierefrei Bestandsplan
 Bestands- und Mängelplan (Ausschnitt)
  
 

Im dritten Teil der Arbeit gibt ein »Maßnahmenplan« Übersicht über die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Umsetzung einer Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Traunsteins bis 2023. »Übergeordnete Maßnahmen« sind systematische Verbesserungen die das Projekt langfristig verstetigen und oft auch ohne größeren Investitionsaufwand Verbesserungen umsetzen. Es handelt sich vornehmlich um organisatorische oder administrative Maßnahmen, die die Kommunikation, die Mobilität sowie den öffentlichen Raum betreffen.

 

»Strukturelle Maßnahmen« setzen baulich-technische Veränderungen am bestehenden öffentlichen Raum um. Sie resultieren unmittelbar aus der Bestands- und Mängelaufnahme und stellen eine direkte Reaktion auf die dort festgehaltenen Mängel, also den konkreten Handlungsbedarf dar. Diese Maßnahmen, wie die punktuelle Sanierung von Pflaster- oder Gehwegoberflächen, oder das Absenken von Bordsteinen oder Schwellen stellen einen wichtigen Startschuss für das Projekt »Traunstein Barrierefrei 2023« dar und schaffen durch ein öffentliches Sichtbarwerden konkreter Verbesserungen am öffentlichen Raum der Stadt die Basis, dass die »Übergeordneten Maßnahmen« ihre volle Wirkung entfalten können. Schließlich zeigen »Kombinierte Maßnahmen« ortsspezifische Maßnahmenpakete auf, die nicht nur einzelne Mängel beheben sondern positiv auf die Barrierefreiheit und die Qualität des öffentlichen Raums an einem bestimmten Ort wirken.

  
  mehr: Traunstein barrierefrei auf der Internetseite der Stadt Traunstein
  

 

 
 
Schober Architekten und Stadtplaner + Augustenstraße 73 + 80333 München + T 089 95 44 74 24 -0 + info@schober-stadtplanung.de + www.schober-stadtplanung.de